Martin Luther University Halle-Wittenberg

SCM_LOGO_2015hp.jpg

Further settings

Login for editors

Current research projects

1. Economy and Society

  1. DFG Projekt FOR 655 C4: “Priorities, Equalitiy of Chances, Distributive Justice and Efficiency in Allocating Medical Resources – Theory und Experiment”. Diese Forschung findet zusammen mit Stefan Felder, Universität Basel, statt. (Prof. Dr. Marlies Ahlert), Dr. Lars Schwettmann)
  2. DFG Projekt FOR 655 B1: “Priority Changes in Organ Transplantation”, zusammen mit Hartmut Kliemt, Frankfurt School, Frankfurt und Eckhard Nagel, Universität Duisburg-Essen und Universität Bayreuth. (Prof. Dr. Marlies Ahlert)
  3. DAAD Programm PPP Norwegen, Teilprojekt: “Intercultural Differences of Behavior in Social Allocation Problems” 2011–2013. Kooperation mit Jochen Jungeliges und Theis Theisen, University of Agder, Kristiansand, Norwegen. (Prof. Dr. Marlies Ahlert, Dr. Lars Schwettmann)
  4. Research Unit “The (Im)Possibiltiy of Cooperation”: Käte-Hamburger Stipendium am Centre for Global Cooperation Research in Duisburg für ein Jahr bewilligt, Beginn am 1.4.2013. (Prof. Dr. Marlies Ahlert)
  5. Graduiertenkolleg „Konstitutionelle Grundlagen globalisierter Finanzmärkte“; gefördert von der Stiftung „Geld und Währung“ (Prof. Dr. Christian Tietje, Prof. Dr. Matthias Lehmann)
  6. „Internationale Finanzmarktregulierung“, DFG-gefördetes Einzelprojekt (Prof. Dr. Matthias Lehmann)
  7. “Governing the Centrality of Cities and Municipalities” (“GoCentral”)  –  Zentralität als Faktor der lokalen Wirtschaftsentwicklung, Finanzierung: institutionelle Mittel des IWH, Drittmittelanträge sind in Bearbeitung, Kooperationspartner: Prof. Dr. Ivo Bischoff, Universität Kassel; Prof. Dr. David Smith, Professor of sociology/planning, University of California at Irvinde (uci), Prof. Dr. Charlie Karlsson, Professor für die Ökonomik des technologischen Wandels an der Jönköping International Business School, Jönköping, Schweden, Präsident der European Regional Science Association (ERSA). (Prof. Dr. Martin Rosenfeld)
  8. Russian-German Research Project on the Economic Re-Positioning of Post-Socialist Cities – Kooperationsforschung zur Stadtentwicklung in Russland und Deutschland (“KOSTARD”), Drittmittelprojekt, gefördert vom Bundesminsiterium für Bildung und Forschung (BMBF) (Laufzeit: 2012 bis 2014). Kooperationspartner: Prof. Dr. Leonid Limonov, Leontief Center St. Petersburg, Russland. (Prof. Dr. Martin Rosenfeld)

2. School and Society

  1. Individualisierung und Kontrolle. Eine praxeologische Untersuchung des individualisierten Unterrichts in der Grundschule, Leitung gemeinsam mit Dr. Sandra Rademacher, Seit 2010 (Laufzeit bis Ende 2014): Finanzierung: DFG, Fördersumme ca. 360.000 €. (Prof. Dr. Georg Breidenstein)

3. Ordering Practices and Technologies

  1. DFG Schwerpunktprogramm „Adaptation and Creativity in Africa. Technologies and Significations in the Making of Order and Disorder“ (SPP 1448); Sprecher: Prof. Dr. Richard Rottenburg; Ko-Sprecher: Ulf Engel ( Universität Leipzig); Laufzeit: 2010-2016; Leitung des Teilprojekts „‚Translating Global Health Technologies‘:Prof. Dr. Richard Rottenburg; Leitung des Teilprojekts „Oil and Social Change in Niger and Chad“: Dr. Andrea Behrends (siehe http://www.spp1448.de/   )
  2. Forschungsprojekt „Die Entwicklung des Begriffs subjektiven Rechts als Translation aus Konzepten Luis de Molinas (1535-1600) und anderer Autoren der Spanischen Scholastik“ (DFG, 279.800 Euro, 10/12-9/15). (Prof. Dr. Matthias Kaufmann)
  3. Beck-Online-Kommentar zum Ausländerrecht – Edition 1 erschienen am 1.05.2013. (Prof. Dr. Winfried Kluth: Konzeption, Organisation und Herausgabe)
  4. Forschungsprojekt „Wirkungsanalyse des rechtlichen Rahmens für ausländische Fachkräfte“ im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. (Prof. Dr. Winfried Kluth: Mitwirkung als rechtswissenschaftlicher Experte)
  5. Forschungsgruppe: “Integration and Conflict along the Upper Guinea Coast /West Africa” (fortlaufend), Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Kooperationspartner/ Assoziierte: Prof. Dr. Christian Højbjerg, Universität Aarhus (Dänemark), Prof. Dr. Wilson Trajano Filho, Universität Brasilia (Brasilien), Dr. Christoph Kohl, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Frankfurt a.M. (Prof. Dr. Jacqueline Knörr)
  6. Internationales Finanzmarktrecht, gefördert als Einzelprojekt durch die DFG. (Prof. Dr. Matthias Lehmann)
  7. Textometrie für die Geisteswissenschaften, Dauer: 1 Jahr, Finanzierung: Französisches Forschungsministerium, Volumen: 45.000 Euro. Bewilligung im Sommer 2012 (Prof. Dr. Christian Papilloud: Federführung [mit CRISCO-Universität Caen Basse-Normandie]
  8. Netart et autoproduction. Création – Technologie – Société, seit Januar 2013 mit folgenden Partners beantragt: Fourmentraux Jean-Paul (EHESS Paris – CESPRA/CNRS) und Vidal Geneviève (LabSic, Universität Paris 13). Laufzeit: 2x12 Monate, Finanzierung: Laboratoire d'excellence Labex ICCA; Volumen: 1. Jahr. 25000 Euro (im Mai 2012 bewilligt), 2. Jahr: 15000 Euro (geplant); Workshop in Halle mit den Mitgliedern des Projektes (Antrag bei der DFG in der Höhe von 10.000 Euro beabsichtigt). (Prof. Dr. Christian Papilloud: Mitarbeit)
  9. Natural law 1625-1850: An international research network, Verbundforschungsprojekt von Dr. Frank Grunert, Prof. Dr. Dr. Knud Haakonssen (Erfurt/Singapur) und Prof. Dr. Diethelm Klippel (Bayreuth). (Dr. Dominick Recknagel: Koordination, siehe: http://www.natural-law.uni-halle.de/)
  10. MPI-Forschergruppe: Legal pluralism in the management of natural resources: The case of the Moroccan argan forest. (Dr. Bertram Turner)
  11. MPI-Forschergruppe: Legal Pluralism and Transnational Politics of Securitization. (Dr. Bertram Turner)
  12. MPI-Forschergruppe: Debating and practicing faith-based dispute management in emerging transnational networks connecting Morocco and Moroccan migrant communities in Canada. (Dr. Bertram Turner)
  13. MPI-Forschergruppe: Security law and the daily difficulties resulting from the problem of how to live together with Salafiyya adherents in Morocco. (Dr. Bertram Turner)

4. Philological Studies

  1. „Denkstile“ als kommunikative Paradigmen. Am Beispiel der Wirtschaftsberichterstattung in der DDR vor der „Wende“' (2010-2014), DFG-Projekt [zusammen mit Ulla Fix (Leipzig)] (ca. 280.000 Euro). (Prof. Dr. Gerd Antos)
  2. Samaritanischer Pentateuch, editio maior, Band I: Genesis, Abschluß (Veröffentlichung bei de Gruyter, Berlin): 2014. (Prof. Dr. Stefan Schorch)
  3. Samaritanischer Pentateuch, editio maior, Band II: Exodus, in Kooperation mit Prof. Dr. József Zsengellér (Budapest), Abschluß (Veröffentlichung bei de Gruyter, Berlin): 2016. (Prof. Dr. Stefan Schorch)
  4. Samaritanischer Pentateuch, editio maior, Band III: Leviticus, Abschluß (Veröffentlichung bei de Gruyter, Berlin): 2014, Finanzierung: DFG-Langfristprojekt, Förderumfang: ca. 250.000 € (Prof. Dr. Stefan Schorch)

5. Knowledge, History and Society

  1. Forschungsgruppe „The Global Political Economy of Cultural Heritage“, Department "Resilience and Transformation in Eurasia", Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle (2011-2015), Teilprojekt „UNESCO World Heritage as a Transnational Arena“ Finanzierung: Regelbudget MPI; Förderung einer Doktorandin durch IMPRS ANARCHIE und GKB, (Prof. Dr. Christoph Brumann)
  2. The International Max Planck Research School for the Anthropology, Archaeology and History of Eurasia (IMPRS ANARCHIE), Principal Investigator, Betreuer einer Doktorandin, Mitglied des Thesis Committee zweier weiterer DoktorandInnen, Finanzierung: zentrale Mittel der Max-Planck-Gesellschaft, aufgestockt durch Regelbudget MPI und GKB, (Prof. Dr. Christoph Brumann)
  3. Internationales Graduiertenkolleg (IGK) Halle-Tokyo „Formwandel der Bürgergesellschaft: Japan und Deutschland im Vergleich“, Finanzierung: DFG (2,2 Mio. Euro); Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) für die japanischen Partner; Kooperationspartner: Universität Tokyo; (Prof. Dr. Gesine Foljanty-Jost: Leiterin, Prof. Dr. Christoph Brumann: Principal Investigator in der zweiten Förderphase [2012-2016])

6. Local Political Culture and Society

  1. Wissenschaftliche Expertise und Entwicklung umsetzbarer Standards einer regionalen „Willkommenskultur“ in Sachsen- Anhalt unter Berücksichtigung bestehen­der Angebotsstrukturen und Handlungsbedarfe, Teilprojekt von Netzwerk Integration durch Qualifizierung Sachsen-Anhalt, Dauer 2013-2014, Drittmittelgeber: Bundes­ministerium für Arbeit und Soziales, Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Bundesagentur für Arbeit, Volumen: 159.600 Euro. (Prof. Dr. Reinhold Sackmann)

7. Research projects financed by SCM

Aus Mitteln des Forschungsschwerpunkts GKB ist folgendes Projekt finanziert:

  • Natural law 1625-1850: An international research network
    Verbundforschungsprojekt von Dr. Frank Grunert, Prof. Dr. Dr. Knud Haakonssen (Erfurt/Singapur) und Prof. Dr. Diethelm Klippel (Bayreuth)

    (angesiedelt am IZEA, unter Beteiligung des FSP Gesellschaft und Kultur in Bewegung, siehe: http://www.natural-law.uni-halle.de/)
    Das europaweite Projekt zur Erschließung und Erforschung des Naturrechts in der Zeit von 1625-1850 hat seine Arbeit aufgenommen. Ausgangspunkt ist dabei der allgemein akzeptierte Befund, dass das Naturrecht im Europa der Frühen Neuzeit die entscheidende Theoriegrundlage für die Begründung und die weitere Entwicklung jeglichen sozialtheoretischen Denkens war, das nicht nur in der Jurisprudenz, sondern auch in der Philosophie, der Theologie, in den politischen Wissenschaften, der Ökonomie sowie in den Künsten eine wichtige, bisweilen sogar eine entscheidende Rolle spielte. Das Projekt rekonstruiert Gehalt und Reichweite des enormen theoretischen und praktischen Einflusses dieses pan-europäischen Konzepts und macht es zugleich sichtbar. Dies geschieht durch zwei verschiedene, jedoch einander ablösende Schritte: zum einen durch die weiträumige Erschließung des einschlägigen Quellenmaterials und zum anderen durch die inhaltliche Erforschung dieser Quellen (vgl. den ausführlichen Bericht des Projektkoordinators Dr. Dominik Recknagel in Abschnitt 7.1 dieses Tätigkeitsberichts).

Up